Work and Travel in den USA: An diese 10 Dinge solltest Du bei der Planung denken!

– veröffentlicht am 20. November 2018, Lesezeit: ca. 5 Minuten –

USA – das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Seit jeher träumen viele Menschen davon, in das nordamerikanische Land zu gehen und dort den persönlichen Traum vom Schauspieler, Musikstar oder dem eigenen Großunternehmen wahr werden zu lassen. Doch auch für Urlauber ist die USA zu einem der attraktiven Ziele weltweit. Von Großstädten wie New York, Miami oder Los Angeles bis zu den Weiten Alaskas mit wilder Natur – die USA hat für jeden Geschmack etwas zu bieten.

Kaum verwunderlich also, dass es auch viele junge Menschen nach Übersee zieht. Ein beliebter Weg: Work and Travel – also eine Kombination aus Reisen und Jobben. Ohne Eltern, Lehrer oder irgendeinen sonstigen Aufpasser, sondern meist alleine oder mit einem Reisepartner. Planst auch einen Auslandsaufenthalt in den Vereinigten Staaten? Dann zeigt Dir diese Blogbeitrag, woran Du bei der Organisation und Vorbereitung Deines Work and Travel in den USA unbedingt denken solltest. Insgesamt handelt es sich hierbei um zehn kleine, aber enorm wichtige Dinge, mit denen Du unbeschwert in Dein großes Abenteuer starten kannst!

Work and Travel USA Planung: Budget und Geld

Ob ein Work and Travel überhaupt starten kann und wie lange Du dann tatsächlich herumreisen und jobben kannst, hängt in allererster Linie von Deinem Budget ab. Du solltest Dir daher vor allem diese beiden Frage stellen und am besten auch schon beantworten können: Wie viel finanzielle Mittel stehen mir vorab zur Verfügung? Welche Verdienstmöglichkeiten und sonstigen Geldquellen habe ich? Abhängig von Deiner Antwort ergeben sich die Grundlagen für Deine Work and Travel Planung.

Mit welchen Kosten muss ich bei einem Work and Travel in den USA rechnen?

  • Flüge: ca. 500 €
  • Visum: 150 € (plus Sevis-Gebühr abhängig vom gewählten Programm)
  • Programmkosten: ca. 500 – 800 € (bei Work and Travel über eine Organisation)
  • Unterkunft: ca. 10 – 20 € / Nacht
  • Verpflegung: ca. 60 € / Woche
  • Auslandskrankenversicherung: ca. 60 € / Monat

Insgesamt kannst Du etwa mit Kosten pro Jahr zwischen 10.000 € und 20.000 € rechnen – natürlich abhängig von Deinen Bedürfnissen und Ausgaben für Freizeit, Reisen, Party & Co. Du solltest also einen groben Finanzierungsplan aufstellen, der Dir zeigt, wie hoch Dein Anfangsbudget ist und wie viel Geld Du pro Monat mit Jobs verdienen musst. Weitere Informationen zu den Ausgaben findest Du in unserem Work and Travel Ländervergleich.

Bezahlen in den USA: Darum ist die Kreditkarte ein Muss!

Zum Thema Geld ist neben dem Budget auch die Art der Zahlungen wichtig. Sicherlich weißt Du, dass die offizielle Währung in den USA der US-Dollar ist, d.h. mit Euros kommst Du in den Staaten leider nicht sehr weit. Um nicht die ganze Zeit mit einem Haufen Bargeld unterwegs zu sein, ist die passende Kreditkarte überlebenswichtig! Mit ihr kannst Du sowohl direkt bezahlen als auch an Bankautomaten Geld abheben. So bist Du jederzeit flexibel und zahlst im Gegensatz zur EC-Karte auch keine allzu hohen Gebühren fürs Geldabheben. Bekannte Anbieter sind unter anderem die DKB, comdirekt oder die Barclaycard.

Work and Travel USA Planung: Reisezeit und Reisedauer

Nachdem Du Dein Work and Travel richtig budgetiert hast, kannst Du mit der Planung Deiner Reise beginnen. Hierbei spielen zwei Faktoren eine Rolle: Wann planst Du Dein Work and Travel? Wie viel Zeit hast Du für das Work and Travel? Vor allem die zweite Frage hängt sicherlich am stärksten von Deinem Budget, aber genauso von weiteren Terminen, wie Semesterbeginn oder Ausbildungsstart, ab. Du solltest also vorab schon einmal daran, was nach dem Work and Travel kommt – um Deine Reise optimal zu planen und dann vollends genießen zu können.

Unser Tipp: Wenn Du etwas flexibel bist, schau mal, wann die Flüge in die USA besonders billig sind oder ob es spezielle Rabatte in den Unterkünften gibt. So kannst Du eventuell nochmal etwas sparen!

Work and Travel USA Planung: Visum

Um in die USA einreisen zu dürfen, brauchst Du selbstverständlich ein Visum. Vorab solltest Du wissen: Das „klassische“ Work and Travel ist in den USA nicht möglich! Doch keine Angst – das bedeutet nur, dass es kein Working-Holiday-Visum für die USA gibt, sondern ein sogenanntes J1-Visum. Die Besonderheit: Du arbeitest in der Regel an einem festen Standort für eine bestimmte Zeit und kannst danach noch für eine begrenzte Zeit durch die USA reisen. Es gibt dadurch jede Menge ähnliche Möglichkeiten, um Arbeiten und Reisen miteinander zu verbinden. Du musst Dich also für ein Programm entscheiden, um daraufhin das jeweilige J1-Visum zu beantragen.

Grundsätzlich stehen Dir folgende Optionen zur Verfügung:

  • Au-Pair
  • Trainee
  • Summer Camp
  • Praktikum
  • Auslandssemester
  • Schüleraustausch

Je nach Programm gibt es allerdings verschiedene Anforderungen und Voraussetzungen. Dazu gehören unter anderem die Einhaltung der Altersgrenze, der Nachweis über finanzielle Rücklagen, eine Jobzusage sowie eine gültige Versicherung und ein gültiger Reisepass. Wenn Du alle wichtigen Dokumente zusammengestellt hast, kannst Du wie folgt das J1-Visum beantragen:

  1. Fülle das DS-160 Formular aus
  2. Bezahle die Antragsgebühr
  3. Vereinbare einen Termin für ein Interview im US-Konsulat
  4. Finde Dich mit allen Dokumente zum Interview ein und bestehe es 😉

Sollte abschließend dem Antrag stattgegeben werden, wird Dir das J1-Visum zusammen mit Deinem Reisepass kurz nach Deinem Interview per Post zugeschickt.

Wichtiger Hinweis: Die letzte Hürde kann jetzt nur noch der Grenzkontrolleur bei der Einreise sein. Mit ihm solltest Du es Dir nicht verscherzen, denn er kann Dir trotz Visum und gültiger Dokumente die Einreise verwehren!

Work and Travel USA Planung: Jobs und Bewerbung

Wie bereits erwähnt, sind wechselnde Jobs bei einem Work and Travel in den USA nicht möglich. Du musst Dich also für einen Job und das dementsprechende Programm entscheiden. Wir stellen Dir die Möglichkeiten einmal kurz vor.

Au-Pair

Als Au-Pair lebst Du bei einer Gastfamilie in den USA und übernimmst in den meisten Fällen die Betreuung der Kinder sowie des Haushalts. Wenn Du gerne mit Kindern arbeitest, ist ein Auslandsaufenhalt als Au-Pair definitiv eine gute Wahl für Dich.

Trainee

Trainee-Programme sind eine Art hochwertiges Praktikum und gerade in den USA eine wertvolle Investition in die Zukunft. Voraussetzung ist ein Hochschulabschluss und mindestens ein Jahr Berufserfahrung oder fünf Jahre Berufserfahrung ohne Hochschulabschluss.

Praktikum

Solltest Du noch keine ausreichende Berufserfahrung aufweisen können oder noch als Student eingeschrieben sein, ist ein klassisches Praktikum für Dich möglich. Du sammelst wertvolle praktische Erfahrungen für Deinen späteren Beruf. Der Vorteil: In den USA sind viele Praktika gut vergütet und Du lernst internationale Kompetenzen.

Summerjobs

Spezielle Summercamp-Programme bieten die Möglichkeiten, für bis zu vier Monate als Betreuer in Feriencamps in den USA zu arbeiten. Die Variante ist auf jeden Fall zu empfehlen, wenn Du gerne mit Kindern und Jugendlichen arbeiten möchtest und eh nicht für ein ganzes Jahr in die USA willst.

Weitere Möglichkeiten

Auch ohne J1-Visum kannst Du übrigens in den USA jobben. Dazu bieten zum einen die Freiwilligenarbeit, bei der Du gemeinnützige Projekte unterstützt, und zum anderen die Farm- bzw. Rancharbeit die Möglichkeit, mit einem einfach B1-Besuchervisum legal in den USA zu jobben.

Work and Travel Jobs: Darauf solltest Du bei der Bewerbung achten!

Wenn Du Dich für ein Programm entschieden hast, ist es wichtig, dass Du Dich rechtzeitig über die Bewerbung für den Job kümmerst. Beachte, dass die Bewerbungsunterlagen auf Englisch sein müssen und Du dabei auch auf die Formalitäten achtest. Spezielle Agenturen und Vermittlungen, wie Smaller Earth oder CIEE, helfen Dir bei der Akquise von Unternehmen und der Bewerbung selbst.

Work and Travel USA Planung: Sprache

Eine wichtige und nicht zu unterschätzende Voraussetzung für Dein Work and Travel in den USA sind ausreichende Sprachkenntnisse. Diese sind bereits beim Interview im US-Konsulat für die Beantragung des J1-Visums notwendig und dann natürlich für Deine Zeit vor Ort wichtig. Immerhin willst Du Dich auch in Job und Alltag zurechtfinden. Entscheidend für Dein Visum sind übrigens nicht Deine Noten, sondern das persönliche Interview im US-Konsulat!

So verbessert Du Deine Englisch-Kenntnisse ganz einfach

Wenn Du Dir also unsicher bist, aber unbedingt ein Work and Travel in den USA machen möchtest, empfehlen wir Dir eine Auffrischung bzw. Verbesserung Deiner Englisch-Kenntnisse. Das geht natürlich über Sprachkurse, zum Beispiel an der Uni oder speziellen Sprachschulen. Deutlich günstiger und dabei effektiver ist jedoch das 1:1-Lernen mit einem Muttersprachler. Unsere Empfehlung*: Tandem [Werbung].

Das Coole an Tandem ist das Netzwerk-Prinzip nach dem Motto „Ich helfe Dir, meine Sprache zu lernen und Du hilfst mir, Deine zu lernen“. Du findest hier geeignete Sprachpartner, die Dir mithilfe von Textnachrichten, Audio- sowie Video-Chats helfen. Das Ganze funktioniert über eine App und ist kostenlos. Allerdings gibt es auch ein Tutorenprogramm, bei dem Du mit einem qualifizierten Tutor ähnlich zu einer Sprachschule übst und dann auf Stundenbasis bezahlst (meist etwa 15€ pro Stunde). Zusätzlich bietet Tandem Dir tolle Funktionen wie In-App-Übersetzungen oder Korrekturen durch den Sprachpartner – so kannst Du die Sprache entsprechend Deiner Fähigkeiten ganz einfach lernen.

Du brauchst Dir einfach nur die App herunterladen und kannst direkt loslegen:

Work and Travel USA Planung: Dokumente

Normalerweise sind gerade wir Deutschen an einfaches und schneller Reise ohne viel Aufwand und Papierkram gewöhnt. Bei Work and Travel Reisen verhält es sich leider etwas anders, da Du für längere Zeit im Ausland leben und vor allem auch arbeiten wirst! Daher musst Du Dich um folgende Dokumente vor der Reise in die USA kümmern und dann bei der Einreise mit Dir führen:

  • Visumsbestätigung (J1-Visum)
  • Reisepass (mit Gültigkeit über den gesamten Zeitraum)
  • Internationaler Impfpass
  • Internationaler Führerschein
  • Nachweis über finanzielle Mittel (abhängig vom Programm)

Außerdem können die folgenden Unterlagen durchaus sinnvoll sein, sind allerdings keine Pflicht:

  • Zertifikat über Auslandskrankenversicherung
  • Rückflugticket
  • Internationaler Studentenausweis (z.B. für Rabatte)
  • Gesundheitszeugnis (z.B. für Jobs im Gesundheitsbereich)
  • Polizeiliches Führungszeugnis
  • Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Arbeitszeugnisse)
  • Job-Zertifikate

Weitere Informationen zu notwendigen Dokumenten und deren Beantragung findest Du auch in unserer Work and Travel Checkliste.

Work and Travel USA Planung: Versicherung

Das Work and Travel in den USA wird Dein erstes großes Abenteuer sein. Da Du weit weg von Familien, Freunden und Bekannten bist und dazu noch in einem fremden Land, ist es wichtig, dass Du für Notsituationen ausreichend abgesichert bist! Das bezieht sich vor allem auf Erkrankungen und Verletzungen, aber auch auf Schäden, die Du verursachst sowie Schäden oder Verlust Deines wertvollen Reisegepäcks.

Mögliche Versicherungen für Dein Work and Travel in den USA:

  • Auslandskrankenversicherung
  • Haftpflichtversicherung bzw. Reisehaftpflichtversicherung
  • Reiseunfallversicherung
  • Reisegepäckversicherung
  • Reiserücktrittsversicherung
  • Reiseabbruchversicherung

Klingt erstmal nach viel Aufwand, aber viele Versicherungen bieten diese bereits in attraktiven Paketen an. Wichtig ist vor allem die Auslandskrankenversicherung, da die deutsche Krankenversicherung keine Kosten für Behandlungen in den USA übernimmt. Ebenso solltest Du über eine weltweit gültige Haftpflichtversicherung verfügen, um vor den teilweise hohen Haftpflichtansprüchen anderer Dir gegenüber nach einem von Dir verursachten Schaden geschützt zu sein. Diese ist auch billiger im Vergleich zur Reisehaftpflichtversicherung. Ebenfalls durchaus sinnvoll kann eine Reiserücktrittsversicherung sein. Diese ersetzt die Stornierungskosten für Flüge und sonstige Reisekosten, falls Du Deine Reise zum Beispiel aufgrund einer schweren Erkrankung absagen musst.

Alles Wichtige zu dem Thema findest Du in unserem Ratgeber über den optimalen Versicherungsschutz beim Work and Travel.

Unser Tipp: bei hepster findest Du eine Auslandskrankenversicherung, die maßgeschneidert auf Work and Traveller ist. Die Buchung erfolgt in nur wenigen Schritten online und Du kannst auch während Deiner Reise jederzeit auf Deine Dokumente in unserem mobilen Kundenkonto zugreifen – ideal für unterwegs! Damit Du niemals alleine bist, bietet unsere Work and Travel Versicherung einen 24h-Notfall-Service und faire Beitragsrückerstattung bei vorzeitiger Rückkehr. Auf Wunsch kannst Du zur wichtige Auslandskrankenversicherungen auch weitere Versicherungen wie eine Reiseunfall-, Reisehaftpflicht- oder Reisegepäckversicherung dazubuchen.

Work and Travel USA Planung: Flüge buchen

Die wichtigsten organisatorischen Dinge hast Du mit den bisherigen Punkten eigentlich abgearbeitet. Um dennoch entspannt in Dein Work and Travel in den USA starten zu können, solltest Du Dich rechtzeitig um die Flugbuchung kümmern. Dazu hilft es, regelmäßig die verschiedenen Portale zu durchsuchen, um so den besten Preis zu finden. Ein bisschen Flexibilität kann dabei sicherlich nicht schaden 😉

Folgende Überlegungen können Dir bei der Suche nach einem Flug helfen:

  • Wie viel Gepäck nehme ich mit?
  • Wie komme ich zum Flughafen?
  • Wie viel Komfort benötige ich?

Planen kannst Du etwa mit Flugkosten zwischen 500 und 1.000 €. Wie Du siehst, kannst Du also durchaus Pech haben und solltest deswegen schon lange vor dem Abflug nach Frühbucherrabatten oder anderen Schnäppchen und Angeboten Ausschau halten! Wenn Du Dein genaues Rückflugdatum schon weißt oder Dir damit einfach eine Deadline setzen und zugleich sparen möchtest, kannst Du natürlich auch direkt das Rückflugticket buchen. Dabei empfiehlt es sich zu vergleichen, ob einzelne Flugtickets oder eine Kopplung aus Hin- und Rückflug billiger sind.

Work and Travel USA Planung: Unterkunft

Während Deines Work and Travels willst Du günstig, aber dennoch komfortabel wohnen? In der Regel kannst Du bei Deiner Gastfamilie wohnen und brauchst Dich nicht um eine eigene Unterkunft kümmern. Daher solltest Du vorab unbedingt abklären, ob diese Übernachtungsart inbegriffen ist. Alternativ gibt es verschiedene eigenständige Möglichkeiten:

  • private Unterkunft (z.B. über AirBnB)
  • Wohngemeinschaft
  • Hostels, Motels und Bed & Breakfast
  • Studentenwohnheim
  • Camping

Abhängig von der Jahreszeit, Deinem genauen Reiseziel und Deinem Komfortbedarf hat jede Option ihren eigenen Charme. In der Regel ist das Camping am billigsten, gefolgt von Motels, Hostels und Bed & Breakfast Unterkünften. Hier liegen die Kosten meist zwischen 10 und 20 € pro Nacht. In einem Studentenwohnheim oder einer Wohngemeinschaft lernst Du hingegen direkt neue Leute in Deinem Alter kennen. Wenn Du lieber etwas Rückzug brauchst und über das nötige Budget verfügst, ist eine private Unterkunft eine tolle Idee.

Work and Travel USA Planung: Sehens­würdigkeiten

Der letzte Schritt in Deiner Planung ist sicherlich einer der Hauptgründe, warum Du überhaupt ein Work and Travel in den USA machen willst: Die Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele und Erlebnisse neben bzw. nach der Arbeit. Daher sollte auch dieser Teil Deines Work and Travels ein bisschen vorab geplant werden! Folgende Überlegungen solltest Du machen:

  • Was möchte ich unbedingt sehen?
  • Wie mobil bin ich bzw. welche Möglichkeiten gibt es, dorthin zu kommen?
  • Wie viel Budget habe ich zur Verfügung?

Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten gibt es eigentlich auch eine unbegrenzte Anzahl an möglichen Unternehmungen. Um nur einige mal aufzulisten:

  • Grand Canyon
  • Yellowstone-Nationalpark
  • Las Vegas
  • Golden Gate Bridge in San Fransisco
  • Walk of Fame in Hollywood
  • Empire State Building in New York
  • Freiheitsstatue in New York
  • Niagarafälle
  • Weißes Haus in Washington D.C.

Viele Ausflugsziele kannst Du vielleicht auch verbinden, indem Du zum Beispiel einen Roadtrip durch den Westen der USA machst. Dabei kannst Du unter anderen Highlights wie Kalifornien mit Los Angeles und San Fransisco, die Casino-Hochburg Las Vegas, den Grand Cranyon, den Yellowstone-Nationalpark und vieles mehr verbinden. Entlang der Ostküste findest Du tolle Highlights wie New York, Washington D.C., Florida, die Niagarafälle und vieles mehr. Da Deine Zeit begrenzt ist, wirst Du wahrscheinlich nicht alles schaffen und solltest Dich daher vorab entscheiden und dementsprechend planen.

Um einen tollen Überblick über all die Möglichkeiten zu bekommen oder auch den genauen Ablauf zu planen, empfehlen wir Dir folgende Reiseführer und Straßenkarten*:

Fazit: Easy und entspannt zum Work and Travel in den USA

Das Work and Travel wird wahrscheinlich das bisher größte Abenteuer Deines Lebens! Eine gute Planung ist daher die optimale Grundlage für jede Menge Spaß und Erlebnisse, an die Du Dich noch lange erinnern wirst. Damit Du auch garantiert keine Planungsschritte vergisst, empfehlen wir Dir auf jeden Fall unsere Work and Travel Checkliste herunterzuladen und auszudrucken. So kannst Du direkt abhaken, wenn Du eine Sache erledigt hast und vergisst garantiert nichts Wichtiges!

Die Anmeldung zu unserem regelmäßigen Newsletter mit tollen und nützlichen Reisetipps ist Deine „Eintrittskarte“ für die Checkliste. Natürlich geben wir Deine Daten nicht weiter und Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden. Weitere Hinweise findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sag uns Deine Meinung!

Hast Du bereits Erfahrungen mit Work and Travel in den USA gemacht? Hast Du weitere Tipps, um unseren Lesern bei der Planung zu helfen? Wir freuen uns über einen Kommentar von Dir!

der hepster hack

HEPSTER-HACK

Du wirst in Deinem Work and Travel Jahr bereits genug Geld ausgeben, daher solltest Du unbedingt schauen, dass Du eine Steuererklärung machst! Klingt kompliziert, es kann Dir aber mitunter bis zu 800 € erstattet werden. Ein guter Service, um Deine Steuer zurückerstatten zu lassen, ist taxback.

Sharing is caring – Teile jetzt mit nur einem Klick diesen Blogbeitrag mit Deinen Freunden!

Links mit einem * sind Affiliatelinks und führen zu Werbepartnern – für Dich entstehen dadurch natürlich keine Mehrkosten.

KOMMENTARBEREICH

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.