Worauf Du als Surf-Anfänger jetzt achten musst!

von | 6. Jul 2017 | WATER

Surfen hat für viele diese gewisse Anziehungskraft. Surfen strahlt Coolness und Entspanntheit aus. Außerdem hat es für viele eine ganz eigene Mentalität. Wer denkt da nicht gleich an Surferboys und Beachgirls? Baywatch werden einige auch rufen. Vom Strand aus betrachtet sieht der Sport auch einfach aus: Schnell mal hinauspaddeln, die perfekte Welle abwarten und dann schäumende Wellen elegant abreiten. Was so leicht aussieht, ist jedoch vermutlich eine der härtesten Sportarten überhaupt und erfordert eine Menge Übung und viel Geduld. Der Weg hin zum richtigen Surfen ist ein langer, aber er lohnt sich. Unser kleiner Guide mit ein paar grundlegenden Tipps soll Dir beim Surfen lernen helfen.

Technik & Fitness

Surfen erfordert die Kenntnis der richtigen Technik, viel Kraft und Ausdauer. Schon im Vorfeld Deines ersten Surf-Abenteuer ist es daher hilfreich, dass Du eine gewisse Grundfitness und Kraft aufbaust. Fürs Surfen ist es enorm wichtig, den eigenen Körper gut zu kennen und eine ausgeprägte Balance zu entwickeln. Diese kannst Du auf verschiedenen Wegen aufbauen: im Fitnessstudio, beim Laufen, durch Crosstraining oder auch beim Kickboxen. Schau, was Dir am meisten Spaß macht.

Training & Surfschulen

Wenn Du in der Nähe vom Meer wohnst, hol Dir einfach professionelle Hilfe vom örtlichen Surfshop. Sehr zu empfehlen für den Einstieg sind sonst sogenannte Surfcamps, in denen Dir coole Lehrer mit hilfreichen Tipps und moralischer Unterstützung beim Surfen lernen zur Seite stehen. Meist werden die Camps an traumhaften Orten durchgeführt, die aber gerade für Einsteiger beste Bedingungen bieten und nicht mit Surfern und Urlaubern überfüllt sind. Mittlerweile gibt es in fast jedem Surf-Hotspot in Europa deutschsprachige Surf-Lehrer. Listen mit guten Surfschulen findest Du online.

Die Wahl des Surfboards

Die Wahl des Surfboards ist abhängig von Deiner Körpergröße, Deinem Gewicht und Deinem Können. Für Anfänger sind grundsätzlich längere, gepolsterte Schaumboards mit mehr Auftrieb geeignet, da sie nicht so leicht kippen und so schnellere Lernerfolge erzielt werden können. Lass Dich hier am besten im Fachgeschäft, wie z. B. dem örtlichen Surfshop beraten!

Neoprenanzug

Auch im Sommer ist die Differenz von Wassertemperatur im Vergleich zur Körpertemperatur nicht zu unterschätzen. Wenn man eines im Sommerurlaub nicht möchte, dann ist es sicher, sich zu verkühlen und krank zu werden. Außerdem schützt der Neo vor einem Sonnenbrand und Abschürfungen. Anzüge gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und für verschiedenste Ansprüche. Das Material sagt Dir gar nicht zu? Kein Problem: ein Shirt aus Funktionsmaterial kannst Du locker unterziehen.

Dir richtige Einstellung beim Surfen lernen

Geh gelassen und mit Spaß in Dein erstes Surf-Abenteuer und Du kannst Dir sicher sein, dass die ersten Erfolge nicht lange auf sich warten lassen!

Absicherung

Gute Neoprenanzüge fangen bei 100€, qualitative Surfboards sogar erst bei 700€. Du siehst, sowohl geliehenes als auch gekauftes Surf-Equipment hat seinen Preis. Damit Du absolut sorgenfrei Deine Träume leben kannst, sichere davor das Equipment noch schnell online ab – das geht sogar total flexibel ab einem Tag Laufzeit und weltweit mit hepster Equipment Surfboard.

ZUM WEITERLESEN:

Board leihen oder kaufen? So triffst Du die richtige Entscheidung in deinem nächsten Surfurlaub
Nur du und das Abenteuer – Darum allein in den Winterurlaub
Abenteuer alleine reisen – allein in den Surfurlaub, Segeln, SUPen und Retreats

Leih‘ Dir zum Antesten Boards und einen Neoprenanzug aus! Diese gibt es günstig im örtlichen Surfshop. Wenn Du Gefallen gefunden hast, kannst Du das Equipment immer noch kaufen.