Fotoversicherung: Lohnt sich der Extraschutz? [Der ultimative Ratgeber]

– aktualisiert am 30. November 2018, ursprünglich veröffentlicht am 14. Mai 2018, Lesezeit: ca. 10 Minuten –

Die Fotoversicherung – brauche ich sie wirklich? Diese Frage stellen sich nicht nur Profi-Fotografen. Dabei wirst Du mir sicher zustimmen, wenn ich sage: Es ist wirklich ärgerlich, wenn Deine Kamera oder Deine Fotoausrüstung beschädigt, zerstört oder sogar gestohlen wird und Du die Kosten nicht ersetzt bekommst. Ob Nikon, Canon, Fujifilm, Sony oder eine weniger bekannte Marke – der Verlust der geliebten Kamera durch einen unfreiwilligen Schaden tut weh und nervt.

Daher erfährst Du in diesem Blogbeitrag, wann eine Fotoversicherung sinnvoll sein kann. Dazu vergleichen wir die Fotoversicherung auch mit anderen Versicherungen, wie zum Beispiel der Hausratversicherung oder der Reisegepäckversicherung. Außerdem zeigen wir Dir, worauf Du bei der Auswahl einer Versicherung für Deine Fotoausrüstung unbedingt achten solltest. Schließlich möchtest Du ja, dass die Versicherung im Schadenfall auch tatsächlich zahlt…

Fotoquelle: Pung / shutterstock.com

FOTOVERSICHERUNG: MUSS ICH ÜBERHAUPT MEINE FOTOAUSRÜSTUNG VERSICHERN?

Gerade für Einsteiger stellt sich am Anfang immer diese eine Frage. Dabei spielt es keine Rolle, ob Du nur ein Einsteigerkameramodell mit einfachem Zubehör hast oder sich mit der Zeit eine Menge teure Ausrüstung und Zubehör angesammelt haben. Ob zu Hause, unterwegs zu einem Fotoshooting oder im Urlaub – Deiner Fotoausrüstung kann immer etwas passieren. Dabei kann es sich um Schäden an der Kamera selbst oder auch an Deinem Zubehör handeln. Zum Beispiel ist gerade das Objektiv schnell anfällig für Sturzschäden. Ebenso kann Deine Kameraausrüstung im Urlaub aus dem Hotelzimmer gestohlen werden.

Wie Du siehst, kann also nicht nur bei einer teuren Fotoausrüstung, sondern auch bei einer preiswerten Einsteigerkamera ein Zwischenfall auftreten. In der Folge treten oft hohe Kosten für eine Reparatur oder gar einen Neukauf auf. Das große Problem dabei: Wir beschäftigen uns meist erst mit dem Thema Versicherung, wenn die Fotoausrüstung bereits beschädigt oder gestohlen worden ist. Also quasi dann, wenn es schon zu spät ist…

Daher empfehlen wir, bereits beim Kauf einer neuen Kamera Gedanken um die richtige Absicherung zu machen. Du hast Deine Kamera schon länger? Auch dann ist es immer noch möglich, diese zu versichern! Bleibt die Frage: Wann genau ist eine Fotoversicherung wirklich sinnvoll? Diese Frage soll im nächsten Abschnitt umfassend geklärt werden.

WANN LOHNT SICH EINE FOTO­VERSICHERUNG?

Um die Frage nach dem Sinn einer Versicherung für Deine Fotoausrüstung zu beantworten, müssen zuerst zwei wichtige Aspekte beleuchtet werden:

  1. Welche Leistungen bietet Dir eine Fotoversicherung, d.h. welche Schäden an der Kamera oder dem Zubehör sind bei der Versicherung abgedeckt?
  2. Sind diese Leistungen schon in einer anderen Versicherung von Dir, zum Beispiel Deiner Hausrat- oder einer Reisegepäckversicherung, oder durch die Kameragarantie abgedeckt?

Wenn Du hier bereits genau Bescheid weißt, kannst Du auch einfach zum nächsten Abschnitt „Was muss ich bei einer Fotoversicherung beachten“ springen.

Los geht’s also mit der ersten Frage!

Was bietet eine Fotoversicherung (im Bestfall)?

Nach einem Sturz oder einem sonstigen Zwischenfall kann eine Reparatur schnell sehr teuer werden. Eine Fotoversicherung übernimmt für Dich alle Kosten – und zwar das ganze Jahr über. Doch nicht nur Deine Kamera ist geschützt. Auch Deine komplette Fotoausrüstung kannst Du je nach Tarif über Deine Kameraversicherung absichern. Im besten Fall sind in einer guten Fotoversicherung folgende Schäden abgedeckt:

  • Sturz- und Bruchschäden
  • Flüssigkeits- und Wasserschäden
  • Akkuschäden
  • Bedienungsfehler
  • unsachgemäße Handhabung
  • Schäden sowohl durch Eigenverschulden als auch Schäden durch Dritte

Wichtig: Die Leistungen sollten sich nicht nur auf Deine Kamera beschränken. Da gerade das Zubehör oft sehr teuer ist, sollte auch Deine komplette Fotoausrüstung in der Versicherung mitinbegriffen sein! Dazu zählen unter anderem:

  • Objektiv
  • Stativ
  • Blenden
  • Kameratasche
  • Gurte & Schlaufen
  • Akkus
  • Adapter
  • Filter
  • Fernauslöser

Zusätzlich ist bei einer umfassenden Fotoversicherung Deine komplette Fotoausrüstung auch bei Diebstahl und Raub mitversichert. Dies hilft Dir vor allem, wenn Du oft unterwegs bist oder im Urlaub auf Nummer sicher gehen willst. Folgendes solltest Du beachten: Die Versicherungsbedingungen können sich je nach Tarif und Versicherung enorm unterscheiden. Daher kommst nicht drum herum, die einzelnen Leistungen, die für Dich wichtig sind, genau zu prüfen.

Bevor Du Dich für eine Fotoversicherung entscheidest, solltest Du vergleichen, ob die angebotenen Leistungen nicht schon durch eine andere Versicherung von Dir oder womöglich Deine Kameragarantie abgedeckt sind. Die wichtigsten Unterschiede findest Du im folgendem Abschnitt.

Vergleich: Foto­versicherung und Hausrat­versicherung

Grundsätzlich solltest Du als allererstes prüfen, ob Du eine Hausratversicherung hast, die Deine Kamera bereits abdeckt. Wenn Du Dir nicht sicher bist, frag am besten einfach bei Deiner Versicherung nach. Die Hausratversicherung bietet Dir einen Basisschutz für Brand- oder Wasserschäden sowie bei Einbruchsdiebstahl. Allerdings zahlt die Hausratversicherung meist nicht, wenn Du Deine Kamera durch Eigenverschulden fallen lässt oder Dir die Fotoausrüstung im Urlaub gestohlen wird.

Für unterwegs und auf Reisen kannst Du eine sogenannte Außenversicherung dazubuchen. Diese kostet allerdings extra und ist an bestimmte Bedingungen geknüpft. Einfachen Diebstahl, wie zum Beispiel Taschendiebstahl, ersetzt diese Versicherung zum Beispiel nicht. Außerdem ist die Schadenssumme meist nur auf etwa 10% der tatsächlichen Versicherungssumme begrenzt.

Wenn Du also oft mit Deiner Fotoausrüstung unterwegs bist oder Du für alle Zwischenfälle rundum abgesichert sein möchtest und es Dir wichtig ist, dass Du im Schadenfall auch wirklich die kompletten Kosten erstattet bekommst, benötigst Du mehr als nur (D)eine Hausratversicherung.

Vergleich: Fotoversicherung und Kamera­garantie

Um diese Frage zu beantworten, schauen wir uns als erstes an, was „Garantie“ genau bedeutet. Denn grundsätzlich gibt es einen Unterschied zwischen „Garantie“ und „Gewährleistung“, den Du kennen solltest. Hast Du Deine Kamera neu gekauft, gibt es eine gesetzlich geregelte 24-monatige Gewährleistungsfrist des Händlers bzw. Verkäufers. Das heißt, der Verkäufer haftet für alle Sach- und Rechtsmängel, die bereits zum Zeitpunkt des Verkaufs bestanden haben. Wenn Du den Mangel allerdings erst später als sechs Monate nach Kauf bemerkst, musst Du beweisen, dass dieser schon beim der Übergabe bestand.

Darüber hinaus bietet die Garantie ein freiwilliges Angebot des Herstellers, das die Gewährleistungsfrist ergänzt und sich meist auf die Funktionsfähigkeit der Kamera bzw. einzelner Teile bezieht. Der Hersteller gibt quasi eine Art „Versprechen“ für die Haltbarkeit der Funktionsfähigkeit ab. Wichtig dabei zu wissen: Die Herstellergarantie darf die gesetzliche Gewährleistungsfrist in keinem Fall verkürzen oder sogar ersetzen! Die Kameragarantieverlängerung bietet Dir also die gleichen Leistungen wie eine gewährte Herstellergarantie. Das heißt hier sind Schäden wie Material-, Konstruktions- und Herstellungsfehler enthalten. Allerdings sind vor allem Schäden durch Unfälle, unsachgemäße Behandlung oder sonstiges Eigenverschulden nicht abgedeckt. Ebenso fehlt hier eine Absicherung im Falle eines Diebstahls.

Vor allem, wenn Du in den Urlaub fahren willst oder Deine Kamera auch mal in besonderen Situationen benutzt, benötigst Du mehr als nur die Absicherung der Schäden, die durch Fehler des Herstellers entstanden sind. Eine spezielle Versicherung deckt zusätzlich zu diesen Leistungen die wichtigsten Schäden durch eigenes Verschulden ab.

Unser Tipp: Du benötigst den extra Kameraschutz nur für den Urlaub? Bei hepster kannst Du Deine Kamera auch für 30 Tage versichern und sparst dafür im Vergleich zu einer Jahresversicherung bei der Prämie.

Oftmals tritt die Frage auf, ob die Kamera in der Reisegepäckversicherung ausreichend versichert ist, wenn der nächste große Urlaub ansteht. Diese Frage wird im nächsten Abschnitt kurz geklärt.

Vergleich: Foto­versicherung und Reisegepäck­versicherung

Du willst in diesem Jahr eine Safari-Tour durch Afrika machen oder hast einen 2-wöchigen Urlaub in Thailand gebucht und möchtest Deine Erlebnisse natürlich auch auf Deiner Kamera festhalten? Dann stellst Du Dir sicherlich die Frage, ob Deine Kamera über eine Reisegepäckversicherung richtig abgesichert ist.

Die Reisegepäckversicherung ist eine spezielle Versicherung für Deine Auslandsreise, die für die Kosten aufkommt, wenn Dein Reisegepäck gestohlen oder beschädigt wird. Klingt nach perfekter Absicherung? Leider nein. Denn eine Reisegepäckversicherung leistet nämlich nur, wenn Deine Kamera durch die Straftat eines Dritten, Unfälle des Transportmittels oder im Gewahrsam eines Beförderungsunternehmens, eines Beherbergungsbetriebes oder einer Gepäckaufbewahrung abhandenkommt oder beschädigt wird.

Im Klartext: Schäden an Deiner Kamera durch Eigenverschulden sind auch hier nicht abgedeckt. Ebenso ist nicht jede Art von Diebstahl vollständig versichert. Somit ist Deine Kamera bei der Reisegepäckversicherung nicht ausreichend geschützt. Im folgenden Abschnitt haben wir nochmal drei typische Schadenfälle zusammengetragen, die in der Fotoversicherung versichert sind.

Beispiele für mögliche Versicherungs­fälle

Eine umfassende Absicherung bei Beschädigungen durch Dich oder durch Dritte sowie bei Diebstahl kann Dir daher nur eine spezielle Versicherung für Deine Fotoausrüstung bieten. Denn unverhofft kommt leider oft. Daher hier ein paar Beispiele, wann sich die Fotoversicherung lohnt:

  • Du bist mit Deiner Kameraausrüstung oft unterwegs und transportiert sie dafür in einem Rucksack (möglich: Wasser- bzw. Flüssigkeitsschäden durch eine ausgelaufene Flasche im Rucksack)
  • Du hast Deine Kamera bei jeder Unternehmung dabei, um immer das perfekte Foto zu machen (möglich: Sturz- oder Bruchschäden nach dem Fallenlassen)
  • Du nimmst Deine teure Kamera mit auf Reisen, auch in fremde Länder mit hoher Kriminalitätsrate (möglich: Diebstahl aus der Kabine auf dem Kreuzfahrtschiff oder beim Sightseeing)

Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Zwischenfälle und Situationen, in denen sich eine Versicherung für Deine Kamera auszahlt. So kann selbst schon bei einmaliger Nutzung ein Schaden auftreten oder Deine Kamera gestohlen werden!

Ab welchem Kamerawert lohnt sich eine Fotoversicherung?

Ob Du daher Deine Kamera mit einer speziellen Versicherung abzusichern möchtest, liegt natürlich in Deiner Entscheidung. Grundsätzlich ist es bei einer Kamera mit geringerem Wert und wenig Equipment günstiger, diese bei Beschädigung oder Verlust zu ersetzen.

Generell empfehlen verschiedene Makler und Versicherungsportale daher, dass sich eine Fotoversicherung erst ab einem Kamerawert bzw. Kameraausrüstungswert über 1.500 Euro lohnt. Hier sei das subjektive Empfinden für die entstandenen Kosten bei Beschädigung oder Verlust deutlich höher als bei einer Kamera mit einem Wert von „nur“ 250 Euro. Eine günstige Kameraversicherung für eine Kameraausrüstung mit einem Wert von bis zu 500 Euro gibt es – wie bereits weiter oben erwähnt – bei hepster bereits ab 21 Euro im Jahr. Inklusive Diebstahlschutz zahlst Du nur 23,50 Euro!

Daher kann hier keine pauschale Aussage für jeden getroffen werden! Die Entscheidung über die Bereitschaft zur Zahlung einer jährlichen Versicherungssumme ist stets abhängig von mehreren Faktoren. Welche dies sind und worauf Du bei der Wahl der richtigen Fotoversicherung achten solltest, wird im nachfolgenden Abschnitt genau erklärt.

FOTOVERSICHERUNG: WAS MUSS ICH BEACHTEN?

Um Deine Kamera und die Fotoausrüstung ausreichend zu schützen, sollte eine Fotoversicherung Deine erste Wahl sein. Allerdings gibt es viele verschiedene Versicherungen und Tarife, in denen Du Deine Kamera versichern kannst. Neben „alten“ Versicherern wie der Allianz oder Ergo („Assekuranz“), bieten auch Onlineversicherungen wie hepster, Friendsurance oder Schutzklick eine Fotoversicherung an. Sicherlich willst Du die richtige Entscheidung treffen, um hinterher nicht auf den Kosten sitzen zu bleiben?

Wir haben für Dich eine einfache Lösung parat. Die folgenden acht Fragen solltest Du Dir vorab selbst beantworten, um die beste Fotoversicherung zu finden:

  1. Wie alt ist Deine Kamera bzw. Deine Fotoausrüstung? (Achtung: viele Versicherungen legen hier ein „Höchstalter“ fest!)
  2. Wann und wofür nutzt Du Deine Kamera? (Beruf, Urlaub, Hobby, Sport oder andere Tätigkeiten?)
  3. Wo kommt Deine Kamera zum Einsatz? (deutschland-, europa- oder weltweit?)
  4. Möchtest Du nur die Kamera versichern oder auch das Kamerazubehör, wie Objektive, Stativ oder gleich das ganze Studio?
  5. Welchen Gesamtwert möchtest Du versichern? (Leistet die Versicherung auch für diese Versicherungssumme?)
  6. Besitzt Du ein festes Kamera-Equipment oder kaufst Du regelmäßig neues Zubehör dazu, das versichert werden soll? (Starre Versicherungssumme oder flexible Versicherungsliste?)
  7. Welche zusätzlichen Leistungen benötigst Du im Schadenfall? (Datenrettung, Ersatzkamera oder ähnliches?)
  8. Möchtest Du eine Fotoversicherung ohne Selbstbeteiligung? (Achtung: dadurch erhöht sich der Versicherungsbeitrag!)

Anhand dieser Fragen kannst Du für Dich relativ schnell klären, welche Ansprüche Du an eine Fotoversicherung hast und ob diese Deinen Ansprüchen auch gerecht wird. Je höher natürlich Deine Ansprüche sind, desto teurer wird sicherlich auch die Versicherungsprämie. Dafür kannst Du Dir aber sicher sein, dass die Leistungen der Versicherung auch wirklich alles abdecken und Du im Schadenfall nicht auf den finanziellen Kosten sitzen bleibst.

FOTO­VERSICHERUNG: DREI FAKTEN, DIE DU GARANTIERT NOCH NICHT WUSSTEST

  1. Super für kleine Tollpatsche:
    Die häufigsten Schäden bei Kameras sind Bedienungsfehler (durch Dich oder Dritte) – und genau diese sind in einer guten Fotoversicherung versichert!
  2. Keine absurden Ausschlüsse:
    Eine Hausratversicherung zahlt bei einem Einbruch ins Hotelzimmer. Nicht aber, wenn das Zimmermädchen die Kamera einfach mitnimmt – eine gute Fotoversicherung natürlich schon!
  3. Prima für Urlauber und Reisende:
    Deine Kameraausrüstung kannst Du mittlerweile auch situativ nur für einen kurzen Zeitraum (wie etwa Deinen Urlaub) versichern – zum Beispiel bei hepster für 30 Tage.

FAZIT: LOHNT SICH EINE FOTOVERSICHERUNG WIRKLICH?

Wer eine hochwertige Kamera besitzt und diese auch noch ständig im Einsatz hat, sollte über eine Fotoversicherung nachdenken. Hier ist das Risiko für einen Schaden besonders stark und vor allem die Kosten im Schadenfall sehr hoch. Allerdings macht eine Fotoversicherung auch dann Sinn, wenn Du Deine Kamera nicht jeden Tag im Einsatz hast. Es ist nämlich umso ärgerlicher, wenn Du Deine Kamera doch einmal benutzt und sie dann herunterfällt oder gestohlen wird.

Daher lohnt es sich, bereits beim Kauf der Kamera über eine Versicherung intensiv nachzudenken. Sie ergänzt die Gewährleistungspflicht des Händlers und die Herstellergarantie um wichtige Leistungen wie Sturzschäden, Flüssigkeitsschäden oder Diebstahl. Außerdem ist Deine Kamera inklusive möglicher Fotoausrüstung so auch unterwegs umfangreich geschützt.

Du möchtest Deine Versicherung bequem und schnell von Deinen Smartphone oder Laptop aus buchen? Dann sieh Dir einmal die Kameraversicherung von hepster an – hier kannst Du Deine Kamera inklusive Zubehör gegen nahezu alle Arten von Schäden sowie gegen Raub und Diebstahl bereits ab 16 Euro im Jahr versichern. So ist Deine Kamera und auch Deine Ausrüstung das ganze Jahr über, rund um die Uhr und weltweit abgesichert! Und das für weniger als einen Kaffee bei Starbucks im Monat.

Sag uns Deine Meinung!

Wie hat Dir der Beitrag gefallen? Welche Meinung hast Du zum Thema Fotoversicherung? Erzähle uns Deine Erfahrungen, um auch anderen Lesern wertvolle Informationen zu geben und diskutiere gerne mit uns in den Kommentaren.

der hepster hack

HEPSTER-HACK

Du liebst das Reisen und gleichzeitig das Fotografieren? Dann hol doch mehr aus Deinem Hobby raus – Jenny & Basti von 22places bieten Dir tolle Online-Kurse fürs Fotografieren und nebenbei spannende Reiseberichte auf ihrem Blog.

Sharing is caring – Teile jetzt mit nur einem Klick diesen Blogbeitrag mit Deinen Freunden!

Links mit einem * sind Affiliatelinks und führen zu Werbepartnern – für Dich entstehen dadurch natürlich keine Mehrkosten.

KOMMENTARBEREICH

2 Kommentare

  1. Avatar

    Danke für die Tipps, worauf man bei einer Kameraversicherung achten sollte als nur auf den Preis! Ich finde, eine Kameraversicherung lohnt sich auf jeden Fall – die Kamera kann so schnell mal herunterfallen. Ich werde mir die Angebote gleich mal genauer anschauen.

    Antworten
    • Christoph von hepster

      Hallo Reiner,
      sehen wir genauso. Der Preis ist wichtig, aber ohne die entsprechenden Leistungen kommst Du bei einer Kameraversicherung auch nicht weiter. Daher schau am besten genau, welche Leistungen inbegriffen und welche Ausschlüsse es gibt. Bei hepster stellen wir Dir alle Informationen transparent auf unserer Website zur Verfügung. Schau doch gerne einmal nach: https://buchung.hepster.com/kameraversicherung
      Viele Grüße und viel Erfolg!

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.